Szenenstudium „Zimmerschlacht“

… es war eine wahnsinns Erfahrung! Ich wusste zuerst nicht, wie es werden soll, da ich bei meinem letzten Dreh für Aktenzeichen gemerkt habe, dass ich sehr von der Kamera abgelenkt war, anstelle mich auf die Szene zu konzentrieren. Aber das war gestern gar nicht der Fall, weil wir uns so viel Zeit genommen haben und ich durch deine Hilfe mich komplett in die Szene reinversetzen konnte. Es ist wirklich ein anderes Gefühl, wenn ich direkt das nehme, was da ist und was mir der Augenblick gibt. Das ist eines der stärksten Dinge, die ich während unserer Arbeit gelernt habe. Durch die ganzen Techniken verkopft man sich dann doch zu sehr. Es war auch sehr schön, dass wir uns die Zeit genommen haben, nochmal einen Take zu machen, wenn es nicht passte und dass ich jetzt auch das Gefühl habe voll hinter meiner Arbeit stehen zu können, was sonst selten der Fall ist 😀 und dadurch, dass ich auch einen guten Film haben möchte, war ich angespornt, bei jedem Durchlauf 100% zu geben und mir nicht zu erlauben, einen Durchgang weniger stark zu spielen, somit wurde es so eine intensive Probe. Wegen der Continuity musste ich mir natürlich merken, wo ich welche Bewegung gemacht habe, aber dadurch wurde es nicht geplant oder gestellt, weil ich mir ja selber ausgesucht habe, welche Bewegungen durch die Situation entstanden sind.
Generell zu unserer Zusammenarbeit: Ich finde es ganz witzig, wie sich diese Szene gewandelt hat 😀 zuerst dachten wir ja, dass sie lustig wird, aber ich hatte nicht gedacht, dass man aus der Szene so viel und vor allem so etwas intensives, tiefes rausholen kann. Die Arbeit der ersten zwei Male fand ich besonders toll, wie wir an den Rollen gearbeitet haben. Das habe ich davor noch nie so ausführlich gemacht, aber es hat mich der Rolle sehr nah gebracht. Und als wir uns die Monologe gegenseitig vorgetragen haben, hatte ich wirklich das Gefühl, dass diese Beziehung real existiert. Alles in allem kann ich echt DANKE sagen, ich hab echt viel dazu gelernt! …

2018-11-10T15:36:39+00:00