Teil 1: Den Mythos poetisch lesen lernen

„Das wörtliche Verständnis des Mythos, entstellt seinen Sinn.“ Joseph Campell

poetisch / Poesie: Poesie ist etwas Körperliches. Poesie ist nicht das Gesagte, sondern die Art des Sagens.
Mythos: Das Spiel des Mythos, ist das feierliche Herbeiführen intensiv geteilter Erfahrungen.
spielen / Spiel: Das Spiel ist das mythische Reich im Hier und Jetzt. Spielen = sinken des geistigen Niveaus.
Kunst: Menschen die weltordnende Harmonie und Disharmonie erfahrbar machen.

______________________________________________________________________________

Phantasiereise „Schamanenerschaffung“
Inhalt: Schamentrommel; Didgeridoo; R. Wagner, Der Ring …, „Das Rheingold“ Eingangsmotiv; Franz Liszt „Totentanz“

„Dichten heisst: hinter den Worten das Urwort aufklingen lassen“ Gerhard Hauptmann

Text Voluspa Teil 1 von 5

1
Gehör erbitt ich aller heiligen Geschlechter,
Höhrer und mindrer Wesen (Söhne) Heimdalls,
Du willst, das ich Walvater, wohl erzähle
Älteste Kunde der Wesen, derer ich mich erinnere.

2
Ich erinnere mich der Riesen, der ehedem geborenen,
Die mich einst aufgezogen haben;
Neun Welten gedenk ich, neun Ästen,
Des herrlichen Weltbaums unter der Erde.

3
Urzeit war es, als Ymir lebte;
Es gab weder Sand noch Meer noch kühle Wogen,
Erde existierte nicht noch Himmel darüber,
Den Schlund der Urleere gab es, aber nirgends Gras.

(Das Traumzeitland, das Land jenseits von Raum und Zeit, jenseits zielgerichteter Aktivität,
Das uferlose Mysterium aller Zeiten, das Wunderland, das Labyrinth, der Bauch des Walfisches …)

19
Eine Esche weiß ich stehen, sie heißt Ygdrassil,
Ein hoher Baum, überschüttet mit glänzendem Nass;
Von dort kommt der Tau, der in den Tälern niederfällt,
Sie steht immer grün über dem Urdbrunnen.

20
Von dort kommen Mädchen, viel wissende
Drei aus dem Wasser, das unter dem Baum liegt;
Urd heiß ich die eine, die andere Werdandi,
-sie ritzen ins Holz-, Skuld die dritte;
Sie legen Bestimmungen fest, sie wählen das Leben
Den Menschenkindern, das Schicksal den Wesen.

21
Ich erinnere mich des ersten Kampfes in der Welt
Als sie mich mit Speeren stoßen
In die Halle des Hohen verbannen
Dreimal brennen sie die dreimal Geborne,
Doch sie lebt noch.

22
Heid heißen sie mich, wo ich ins Haus komme,
Die wohl weissagende Seherin, ich treibe Zauber;
Ich zaubere, wo ich kann, ich zaubere besinnungslos,
Stets bin ich die Freude „schlechter“ Frauen.
__________________________________________________

Assoziation Text: Else Lasker Schüler

Ich will in das Grenzenlose
Zu mir zurück,
Schon blüht die Herbstzeitlose
Meiner Seele,
Vielleicht – ist’s schon zu spät zurück!
O, ich sterbe unter Euch!
Da Ihr mich erstickt mit Euch.
Fäden möchte ich um mich ziehn –
Wirrwarr endend!
Beirrend,
Euch verwirrend,
Um zu entfliehn
Meinwärts!

 

Die Seherin, die Völva
https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lva

2018-10-15T16:54:13+00:00