Dämonen, Götter – Heidentum und Wunder?

Der Dämon – Vom Geistwesen zum bösen Geist
Das Wort ‚Dämon‘ kommt aus dem Griechischen: ‚daimonos‘ bezeichnete ursprünglich eine göttliche Kraft, die meist positiv und schützend auftrat, gelegentlich aber auch strafend und zerstörerisch sein konnte. Im ersten Jahrhundert entwarf der jüdische Philosoph Philo die Vorstellung vom guten und bösen Daimonenpaar, das jeder Mensch in sich trägt. Dieses Bild wurde vom Christentum übernommen; allerdings nannte man die unsichtbaren Geistwesen nun ‚Botschafter‘, griechisch ‚angellos‘: Engel. Der Daimon wurde aber auch zum bösen Geist, der nun noch in der Hölle einen Job fand: als teuflischer Dämon. Im Mittelalter entstand neben der so genannten ‚Angelologie‘, die sich mit den Engeln befasste, die Disziplin der Dämonologie. Sie sollte bis in die Neuzeit fortbestehen: Nicht nur die Hexenverfolger im 17. und 18. Jahrhundert sahen überall Dämonen, sondern auch noch die ersten Naturwissenschaftler, die hinter den rätselhaften Kräften der Physik unsichtbare, boshafte Geister vermuteten.

Autorin: Imogen Rhia Herrad / Regie: Irene Schuck

2019-01-15T18:15:28+00:00

Leave A Comment