Die Edda
Der gebärenden Göttin zum Opfer.

Mit Gong, Didgeridoo und Schamanentrommel zelebriert der verrückte Mythmaker Gandre Heid, den Weltuntergangsmythos der nordischen Mythologie.
Ragnarök! Kultur vernichten. Ewiges Scheitern. Ewiges Erwachen. Ewiger Neubeginn.

 

Heldentum ist innerlich: in uns wird überwunden oder nirgendwo.

Heinrich Zimmer

Die Edda DIE EDDA

Der gebärenden Göttin zum Opfer!

Mit Gong, Didgeridoo und Schamanentrommel zelebriert der verrückte Mythmaker Gandre Heid, den Weltuntergangsmythos der nordischen Mythologie. Kultur schöpfen. Ragnarök! Kultur vernichten. Ewiges Scheitern. Ewiges Erwachen. Ewiger Neubeginn.
Schweinepriester!

DIE EDDA   Zuschauerstimmen:

… sehr intensiv, dicht … / … wirklich Schauspielkunst die mich tief erreicht hat … / … da ist was drin vom lebenden Mythos. Ich verstehe zwar nur wenig vom Inhalt und bin doch komplett gefesselt, beeindruckt … / … ein Ritual der Dunkelheit. wolltest Du das?… / … irgendwie tolle Sprache und dazu faszinierende Didgesoli … / … irritierend tiefe Show und eigenwillige Interpretation der Edda … / … Abgefahren! Sowas kann wohl nur von diesem Künstler kommen, nach dem was ich von ihm gesehen habe. Diese Edda lohnt sich …

DIE EDDA   Presse

… eine Mischung aus Konzept- und Improtheater, das mit seiner subtilen Wirkung von riesiger Schamanentrommel, chinesischem Gong und Didgeridoos unter die Haut kriecht. … Faszinierend in dieser fragmentarischen Zusammensetzung verschiedener mythologischer Ebenen und Sequenzen ist dabei vor allem, wie es Olaf Rauschenbach gelingt, mit Wortstimmungen zu jonglieren, nahtlos zwischen dramatisch theatralischer Bühnenklassik, Urschrei, Wo-do-Tanz, Slapstikparodie zu changieren und dies alles suggestiv miteinander zu verbinden…

.

Informationen:

Die Völuspà (Weissagung der Seherin) / Odins Runengedicht / Balders Träume / Merseburger Zaubersprüche / Wessobrunner Gebet

Gandre Heid zelebriert die Edda: den Weltuntergang der nordischen Mythologie. Ragnarök! Scheitern und Neubeginn. Gandre Heid ist Joker, Clown, Narr, Trickster. Ein Unheilskundiger, ein Satan. Der Minotaurus aus Hyperborea. Ist queer, anarchistisch, konventionslos – ist Seherin und Zauberer, ist Punk. Ein Reisender zwischen den Welten auf vergessenen Pfaden entlang des Weltenbaumes im Zentrum der Welt. Dort ist Gandre Heid. Der verkörperte Gegensatz, ist göttliche Zerstörung, ist Konflikt, Spaltung und Einheit. Ya evam veda.

DIE EDDA

… das sind im Moment des Sieges der christlichen Erlöseridee schriftlich festgehaltene Texte, einst wirklich gelebter Überlieferungen. Doch  befreit von zahllosen Umdeutungen einer Heldengeschichtsschreibung die nur Sieger und Besiegte kennt, offenbart sich eine andere, eine vergessene Welt. Midgardschlange, Riesinnen, Fenriswolf, Schicksalsbrunnen, Walküren – poetische Bilder voll Lebenskraft und Zerstörung. Sehen wir vermeintliche Ungeheuer in ihrem anderen Wesen, leben das gewaltige Ragnarök (Weltuntergang) und halten Hochzeit mit Erde und Himmel. Feiern wir Geburt, Leben, Liebe, Tod. Das ist der ewige Kreislauf – wohl verborgen, auch in der Edda des alten Island.

In matriarchalen Kulturen ist der Weltuntergangsmythos das zentrale Leben erneuernde Element. Der Neubeginn wird möglich, durch ein alles egalisierendes Chaos. Opferrituale. DIE EDDA und ihr immer wiederkehrendes Ragnarök. Tod und Auferstehung. Der gebärenden Göttin zum Opfer.

Gandre Heid findet sich als Mythmaker der Edda wieder, in den schamanischen Traditionen indigener Völker und Ihren einander wesensverwandten Mythen. Er macht den Mythos, lebt den Mythos, ist der Mythos in seiner komplexen und nicht linear verständlichen Vieldeutigkeit. Kein Widerspruch ist in ihm/ihr der nicht gelebt wird.

DIE EDDA

Im Ostenkeimendes Leben aus ewiger Urleere ohne Ende und Grenze. Dem weitem Wasser entsteigen Riesinnen, Bäume, Berge, Wesen. Von Süden her wärmt Sonne uralten Fels. Erweckt Kinder. Grünes Gras auf immer fruchtbaren Böden. Licht gibt Gestalt, Farbe, Energie und Schatten. Menschen schöpfen Götter. Götter schöpfen Menschen. Beide Dämonen. Tatkraft herrscht im Westen. Alles erhält Namen, Zahl, Geist, Verstand, Aufgabe. Gegensätze treten zu Tage. Schicksale erfüllen sich. Erschaffen, Kämpfen, Betrügen, Stehlen. Trennung. Spaltung. Oben und Unten. Hell und Dunkel. Gut, Böse.
Doch verbannte Ungeheuer sprengen Fesseln, wenn Tag und Nacht sich treffen, wenn Hell und Dunkel miteinander verschmelzen, wenn Geschlechter einander berühren, wenn des Traumes Stimme jede Vernunft verführt – dann wird Mann zur Frau und Frau zum Mann – beide Beides. Sackgasse der Gegensätze – Arena eines gigantischen Schauspiels: Der Mythos – heiliger, heftiger, ewiger Augenblick der InWelt des Menschen. Himmel und Erde halten Hochzeit, schenken ALLEN Wesen Freiheit. Vereinigung. Kampf. Das Ende im Norden, der Sonne fern im Liebestod – weise, sinnlich, heftig, stürmisch, orgiastisch, gewaltig, friedlich auch, zärtlich. Respektvoll. Jedes ICH ausgelöscht.

Die Sonne versinkt im Meer. Alles verdunkelt sich. Erde und Himmel gehören einander. Frieden. Traum. Urzeit ist. Kein Ende, keine Grenze.

_____________________________________________

Das Video auf youtube: https://youtu.be/cv61f_57Bzg

Spieldauer: 65 Minuten

UNPLUGGED

Die Schweinepriester:
Gandre Heid und Didgeridoo, Feng Gong, Schamanentrommel: Olaf Rauschenbach
Kehlgesang, Hang Drum, Pferdegeige, Tibetische Zeremonialtrompete, Leier und Drum: Boris Matern (Danke Boris an Dich)

Boris Matern Kurzvita:
Boris Matern, geb. 1981 entdeckte in jungen Jahren seine Leidenschaft zum breiten Feld der Weltmusik. Als Autodidakt eignete er sich über die Jahre diverse Instrumente, Gesangstechniken und Spielerfahrungen an. Neben der musikalischen Begleitung indigener & schamanischer Arbeitskreise in Europa bewegte er sich nach der Jahrtausendwende zwischen Kleinkunst-, Straßenmusik-, Improtheater- & Tanzscene der mittelhessischen Universitätsstadt Marburg und wurde später in Süddeutschland als Oberton- & Kehlsänger sowie Frontman im „Terré-Tribal-Trance“-Projekt als auch über die langjährige musikalische Zusammenarbeit mit seiner Lebenspartnerin und diversen CD-Produktionen bekannt.

Bitte nimm für Deine Anfrage über nachstehendes Formular, via e-mail oder telefonisch Kontakt zu uns auf. Wenn Du unsere Rufnummer nicht hast, bitte nutze das Formular. Wir rufen Dich sicher zurück.

Alle aktuellen Termine findest Du auf unserem SPIELPLAN.

Der neue Mensch; Spielplan Vergessene Pfade,.

Spielplan

Uralte Symbole erwachen.

Und ein Riese befreit sich.

Die Edda Ragnarök

Wir kennen zwar die Geschichte, kennen die historischen Wurzeln, aber dass das alles heute in uns drinsteckt, das vergessen wir und glauben wohl eben darum, aktuell nichts machen zu können. Doch wir werden noch immer weder für den Kapitalismus, noch für bestimmte Technologien, noch für das Patriarchat geboren.

Rudolf Bahro