Die Voluspá, Odins Runengedicht 2019-09-19T20:28:50+00:00

Project Description

Synopsis

Teil 1 /
Die Weissagung der Seherin (Völuspà), Odins Runengedicht /
Vor der Zeit – Urleere gibt es und den Baum der Welt. Unendlicher Wald spendet Wasser; den Tau der in den Tälern nieder fällt. Leben kreist, schicksalslos, willenlos, schuldlos. Midgard Menschenwelt – Land des Überflusses. Es müssen Riesen sein, die dort sind. Oder bedeutungslose Menschen, die mehr beginnen zu wollen, als das gnadenlose WAS IST JETZT des Augenblickes. Der Traumzeit im Licht des Mondes, im Schatten des dunklen Waldes entwachsen; mit der Kraft der Sonne erdichten sie Götter. Asen. Wanen. Zeit der Ahnen. Entwickeln sich aus den nichts verzeihenden Banden des natürlichen Seins. Goldene reife Felder warten in lichter Zukunft, an Stelle riesenhaften Urwaldes. Fortschritt, Zivilisation – Unsterblichkeit?
Das  mächtige Midgard entsteht und zerstört sich doch selbst. Immer wieder, trotz der Ahnen, trotz des Goldes, trotz jeder Hoffnung. Menschen müssen schuldig sterben. Es gibt keinen Erlöser. Hinab in den Anfang der Zeit – hinauf in die Möglichkeiten der Leere. Ein stetig wiederkehrendes, gewaltiges Ragnarök verhilft, zu immer neuem Leben. Hängend am Lebensbaum im ewigen Selbstopfer, eine Frucht der Natur – nicht mehr und nicht weniger. Es findet die dreimal vollkommen initiierte Seherin Gandre Heid, Odin verkörpernd, in den Wurzeln die keiner kennt, die Runen der Erkenntnis. Spieldauer ca. 40 Minuten (Das Video zeigt den Zusammenschnitt einer Probe aus 08.19)