DENKEN II

DENKEN II 2019-09-13T15:08:03+00:00

Project Description

Der Schlaf der Welt

Schau ich die blaue Nacht, vom Mai verschneit,
in der die Welten weite Wege reisen,
mir ist: ich trage ein Stück Ewigkeit
in meiner Brust. Das rüttelt und das schreit
und will hinauf und will mit ihnen kreisen …
Und das ist Seele.[1]

Integratives Denken, offenes Denken, irrationales Denken, kreisförmiges Denken, vernunftfreies Denken, poetisches Denken, mythisches Denken, weites Denken, bildliches Denken, magisches Denken, widersprüchliches Denken, paradoxes Denken, Oxymoron, Traum, fluides Denken, vereinendes Denken, fühlendes Denken, Sinnlichkeit, Awarness, sehendes Denken, Weisheit, prozessorientiertes Denken, empfangendes Denken.

“Verstehen wir überhaupt je, was wir denken? Wir verstehen bloß jenes Denken, das nichts ist als eine Gleichung, aus der nie mehr herauskommt, als wir hineingesteckt haben. Das ist der Intellekt. Über ihn hinaus gibt es ein Denken in urtümlichen Bildern, in Symbolen, die, älter als der historische Mensch, ihm seit Urzeiten angeboren und alle Generationen überdauernd, ewig lebendig die Untergründe unserer Seele erfüllen. Volles Leben ist nur in Übereinstimmung mit ihnen möglich, Weisheit ist Rückkehr zu ihnen. Es handelt sich in Wirklichkeit weder um Glauben noch um Wissen, sondern um die Übereinstimmung unseres Denkens mit den Urbildern unseres Unbewußten, welche die unvorstellbaren Mütter jedes Gedankens sind, welche auch immer unser Bewußtsein zu ergrübeln vermag.”[2]

tanzend, hartnäckig, widerwärtig, willkommen unwillkommen, rasend stürmisch
Wind, Orkan – Glut
Idee, Einhauchung, Inspiration, Kuss der Muse
Krise

Leides Freud – Schmerzes Lust
bindend befreiend – Urwelt. Wesenwelt. Traumwelt. Vollkommen Unvollkommen.

_______________________

[1] Rainer Maria Rilke, aus Advent, 1897, S.103

[2] Jung, 1948, Abs.792/793, S.458