Mythmakerz Schaufenster2020-01-14T20:38:31+01:00

Der Körper ist der Übersetzer der Seele in das Sichtbare.

Christian Morgenstern

Der neue Mensch; MythmakerzMYTHMAKERZ SCHAUFENSTER

Einige Videodokumentationen szenischer Arbeiten und Feedbacks teilnehmender KünstlerInnen.

 

Der neue Mensch, Mythmakerz schaufenster

Nennt ihr das Seele, was so zage zirpt in euch?
Was, wie der Klang der Narrenschellen, um Beifall bettelt und um Würde wirbt
und endlich arm ein armes Sterben stirbt
im Weihrauchabend gotischer Kapellen, – nennt ihr das Seele?

R.M. Rilke

opera piccola / Sommersemester 2020
(Arbeitsstand Semesterende)

BIZET / CARMEN
TRIO
CARMEN, MERCEDES, FRASQUITA

Carmen: Elena Eismont
Mercedes: Rachel Alonso Müller
Frasquita: Mette Nygard

Klavier: Maxim Kulabukow
Tanzeinlagen Unterstützung: Marie Claire Bär Le Core

opera piccola / Sommersemester 2020
(Arbeitsstand Semesterende)

MOZART/ FIGARO
ATTO II / SCENA III, VI, V
CONTESSA / CONTE
CHERUBINO / SUSANNA

Contessa: Rachel Alonso Müller
Conte: Jaemin Song
Cherubino: Kiuk Kim
Susanna: Annika Vogl

Klavier: Maxim Kulabukow

opera piccola / Sommersemester 2020
(Arbeitsstand Semesterende)

Donizetti / Don Pasquale
REZITATIVO E DUETTO FINALE I
NORINA E DOTTORE

Norina: Lou Denes
Dottore: Felix Groll

Klavier: Maxim Kulabukow

Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho
Oper in einem Akt von Georg Philip Telemann
Hochschule für Musik, Nürnberg
WS 2019/2020: 9 szenische Probentage, 5 Muttersprachen, 2 Arbeitssprachen und 1 deutsche Barockoper

Die Arbeit mit Olaf…
…ist ein Entdecken der Figur. Ein in-die-Bahnen-lenken, ein Suchen, ein Erleben. Keine Angst haben zu müssen, etwas falsch zu machen, wenn die Figur aus sich heraus handelt.
…ist eine Selbstfindung und die befreiende Erkenntnis, den eigenen inneren Konflikt nicht zu unterdrücken zu müssen und auch in der „Extremsituation Bühne“ persönlich zu bleiben.
…hilft, auch im normalen sowie im restlichen beruflichen Leben sich selbst […]

Das wüste Land
T.S. Eliot, 1922, ungekürzte Fassung, Übersetzung: Ernst Robert Curtius
Schauspielschule Zerboni, WS 2018/19

Ich habe das letzte halbe Jahr wöchentlich an Oles Kursen teilgenommen. Da er sehr stark mit exzessivem und abstraktem körperlichen Ausdruck arbeitet, brauchte es eine gewisse Eingewöhnung – oder anders ausgedrückt: Mut fassen. Denn – ja, den eigenen körperlichen Impulsen freien Lauf zu lassen erfordert Mut. Große Bewegungen sind in unserer Gesellschaft unerwünscht, weil sie meist große Emotionen ausdrücken. Große Emotionen sind schwer zu kontrollieren und daher besser ungeäussert. Ole ermutigte mich, den Impulsen zu folgen, ohne mich selbst […]

Mortal cosa son’io
Masterarbeit Stefanie Weidmann

Seit dem Wintersemester 2017/2018 besuchte ich den Schauspielunterricht an der HfM Nürnberg bei Olaf Rauschenbach. Zu Anfang war ich abwechselnd irritiert und belustigt von der Arbeit, die Olaf mit uns machte. Die ständige Introspektive, das Graben in der eigenen emotionalen Innenwelt, die Verweigerung von Profanität selbst bei den profansten Texten empfand ich zu Anfang als anstrengend und unangenehm, sehr mir der intellektuelle Überbau auch zusagte. Vor allem die von Ole unablässig geforderte Verbindung von Emotion und Körper konnte ich nicht herstellen.

Irgendwann zu Beginn meines dritten Semesters bei […]