Olaf Rauschenbach

Olaf Rauschenbach studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Berlin und lernte als Stipendiat der Akademie der Künste Berlin/Brandenburg, in der Abteilung Film- und Medienkunst bei Peter Lilienthal. Knapp 20 Jahre war er durchgehend im deutschen Fernsehen und auf Bühnen präsent. Er initiierte unter dem Namen Apollon, göttliche Unterhaltung Theater aus deutscher Geschichte in Berlin und Weimar. Hier als einer der Ersten – ein Vorreiter heute üblicher Praxis: Darstellende Kunst im lebendigen Stadtraum. Weiterhin organisierte Olaf Rauschenbach, neben seinen Engagements, genreübergreifende, soziokulturelle Film- und Theaterprojekte und fand eine vorübergehende Heimat unter Möbelpackern. Die Auseinandersetzung mit der Vision der menschlichen Vollkommenheit – Der neue Mensch – rückte seither anhaltend in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Heute ist er  als Dozent für szenischen Unterricht in diversen Schauspielschulen und mit einem Lehrauftrag für Schauspiel an der Hochschule für Musik in Nürnberg beschäftigt. Seit 2020 zaubert Rauschenbach als Gandre Heid auch den Weltuntergang der nordischen Mythologie.

Das Persönliche erfährst Du von mir persönlich.
O. R.

Aktuelle Film -und TV Termine bitte der Tagespresse entnehmen.

VERGESSENE PFADE
SCHAUSPIEL IM ZENTRUM DER WELT
April bis Oktober 2020
Weidenbühne Weilheim
Mit Olaf Rauschenbach und Gästen
DIE EDDA – szenische Performance
Nächster Termin: 12.08. 20.00 Uhr
Gast: Boris Matern mit Kehlkopfgesang, Pferdegeige, Tibetischer Zeremonialtropete, Hang Drum und mehr
LINK ZUM SPIELPLAN